Wettbewerb KZ -Gedenkstätte Neustadt-Glewe

Gedenkstätte Cap Arcona Grevesmühlen
Auftraggeber: Stadt Neustadt-Glewe
Ort: 19306 Neustadt-Glewe
Fertigstellung: 2021

Vordringlich ist, den Ort für ein ungestörtes Gedenken an die Opfer zu ertüchtigen und zu erhalten. Deshalb verzichten wir auf die Freilegung baulicher Reste des KZ´s, denn die Vielzahl unterschiedlicher Formen, Materialien und damit einhergehender Beschilderungen würde die optische Ruhe stören, das Gedenken an die Opfer behindern und die Aufmerksamkeit auf die Hinterlassenschaften der Täter richten.

Die ehemaligen Gebäude werden nur ganz zurückhaltend angedeutet, in dem alle damaligen Wege, Plätze und Freiflächen zwischen und um die Baracken herum, kurz gemäht werden, die Standorte der Baracken und Gebäude jedoch nicht. Dort bleibt der Ort unberührt, die Vegetation höher und damit die ehemalige Struktur erkennbar, aber im Hintergrund. Die Metallwinkelstehlen fassen jeweils eine ehemalige Gebäudeecke ein und definieren damit dessen Lage und Ausrichtung. 

Der Auftakt der Gedenkstätte, das erste sichtbare Zeichen, dass die Besucher ihr Ziel erreicht haben ist der Empfangspunkt.

Um einer Schulgruppe, oder auch anderen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich zu sammeln bieten wir ihnen mit dem Pädagogischen Sammelpunkt gute Voraussetzungen um sich Gedanken zu machen und / oder ins Gespräch zu kommen.

Erweiterte Realität meint, die APP ermöglicht Gegenstände, die in unserer Umwelt real existieren mit Erläuterungen zu versehen. Dazu wird zunächst die APP heruntergeladen, wozu der Ort mit WLAN zu versorgen ist. Nachdem die APP gestartet wurde, sieht man auf dem Bildschirm den Ausschnitt, auf den die Kamera gerichtet wird, hier beispielsweise die Kinderbaracke. Das Telefon “merkt“ wohin es gerichtet ist und spielt nun Inhalte, die in der APP damit verknüpft sind ab. Dies können zum Beispiel räumliche Abbildungen der ehemaligen Gebäude sein, die dort wohin man gerade die Kamera hält einst standen