Ausstellungsarchitektur EU Wanderausstellung

Fehlermeldung

  • Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in eval() (Zeile 7 von /is/htdocs/wp10671558_9V6CURFHA8/www/rutsch-rutsch/www/sites/all/modules/ds/ds.module(969) : eval()'d code).
  • Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /is/htdocs/wp10671558_9V6CURFHA8/www/rutsch-rutsch/www/includes/menu.inc).

Auftraggeber: Auswärtiges Amt Berlin
Wanderausstellung: Start im August 2007
Ausstellungsort : 60 Städte und Gemeinden in Deutschland
Umfang: 200 - 400 qm
Budget : 156.000 Euro brutto
Auftrag: inhaltliches und wissenschaftliches Konzept, Gesamtentwurf, Umsetzung und Lieferung
Wissenschaftl. Begleitung: Politologe Professor Dr. Gerd Langghut, Bonn / Berlin
Preise und Auszeichnungen: nominiert für Designpreis M-V 2009

Die EU vereinigt nicht Staaten sondern Menschen. Diese Wanderausstellung wurde entworfen um mit den Menschen, in den Gemeinden und Treffpunkten der Bürger Kontakt aufzubauen und EUROPA zu kommunizieren. Der Schriftzug EUROPA und 14menschliche Silhouetten symbolisieren die „menschliche Gemeinschaft“ der Europäischen Union. Die Symbolkraft und klare Zeichenhaftigkeit dieser Inszenierung vermittelt ohne viele Worte die Grundidee und erzielt mit hoher Fernwirkung eine positive Anziehungskraft. Die Ausstellung macht durch ihre Andersartigkeit neugierig, sie lädt ein anzufassen, mitzumachen, sich zu beteiligen. Sie zeigt Materialien, ist handwerklich hergestellt, ungleichmäßig und dadurch menschlich. Die Kombination aus Schriftzug und Silhouetten schafft Räume, in die sich der Besucher begibt und dadurch zugleich ein Teil dessen wird, was er betrachtet. Die Insgesamt auf Bildern aufgebaute Ausstellung ist mehrschichtig angelegt. Knappe und gut lesbare Texte, ebenso wie Bauklötze, Klappen, Flaggen und Computer ermöglichen die Beschäftigung mit vielen Themen und jede Menge Lernspaß.

Die Ausstellung beginnt mit dem E, wo die “Gemeinsamen Wurzeln Europas“ thematisiert werden. Menschliche Kulturleistungen wie auch Tragödien formten in mehreren 1000 Jahren unser kollektives Bewusstsein und damit die Basis gemeinsamer Werte.